Branchensuche

 

Logo Johanniter Unfall Hilfe k

hier finden Sie Informationen zu unserem Charity-Projekt: Familienhafen e.V. - ambulanter Kinderhospizdienst Hamburg


 
 
 
Familienhafen e.V
Ambulanter Kinderhospizdienst Hamburg                                         
 FH

Imagefilm vom Familienhafen


Beschreibung des Familienhafens
Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und ihre Familien stürzen nach der Diagnose einer unheilbaren Erkrankung in eine belastende, völlig neue Lebenssituation. Sie tragen unendlich schwere Last. Über 500 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene leben im Hamburger Raum in dieser Situation. Wir vom Familienhafen haben es uns zur Aufgabe gemacht den Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie deren Geschwister zu unterstützen – auch über den Tod hinaus.

Den Kurs bestimmen die Familien
Die Aufgaben der ehrenamtlichen Lotsen in einer Familie ergeben sich u.a. aus der Begleitung erkrankter Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener sowie Unternehmungen und Spielen mit den Geschwisterkindern. Darüber hinaus sind sie Gesprächspartner für Eltern und Kinder. Unsere Arbeit beinhaltet keine medizinische Pflege oder hauswirtschaftlichen Tätigkeiten. Uns ist es ein großes Anliegen Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern eine psychosoziale Entlastung und Begleitung in ihrer Häuslichkeit anzubieten. Dabei bestimmen die Familien den Kurs und wir akzeptieren sie als Erstversorger ihrer Kinder. Ziel ist es, den Familien möglichst lange ihre Lebensqualität zu erhalten bzw. zu verbessern. Bevor unsere ehrenamtlichen Lotsen in die Begleitung gehen, durchlaufen sie eine 120-stündige Schulung, in der sie gründlich auf ihre Familieneinsätze vorbereitet werden. Themen sind u.a. die eigene Auseinandersetzung mit den Themen Sterben, Tod und Trauer, Kommunikationsformen sowie Kinderhospizarbeit.


"Gemeinsam tragen – bis zuletzt und darüber hinaus"
Nicht nur Trost für die Seele, sondern auch Entlastung und Freiraum im Alltag - auch nur stundenweise - helfen Eltern und Geschwistern. Unsere Unterstützung erfolgt immer angepasst an ihre individuellen Bedürfnisse. Nur die Familie bestimmt den gemeinsamen Kurs. Dafür steht der Familienhafen e.V. als erster ambulanter Kinderhospizdienst im Großraum Hamburg ein.

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene
Als ambulanter Kinderhospizdienst begleitet und entlastet Familienhafen e.V. Familien in der Häuslichkeit die Kinder, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen, die an einer lebensverkürzenden Erkrankung leiden – auch über das 18. Lebensjahr hinaus.

52 Wochen im Jahr
Stationäre Einrichtungen können Familien nur vier Wochen pro Jahr im Rahmen der Entlastungsbzw. Kurzzeitpflege aufnehmen. Die Versorgung durch den ambulanten Kinderhospizdienst erfolgt, je nach Bedürfnis der Familien, an jedem Tag des Jahres. Ehrenamtliche helfen da, wo Hilfe gewünscht wird und schaffen so stundenweise Freiräume und Beistand für Eltern, für die Geschwisterkinder und kümmern sich um die betroffenen Kinder. Das bedeutet, dass der
Familienhafen 52 Wochen im Jahr die Begleitung sicherstellen kann.

Ehrenamtliche Mitarbeiter
Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Familienhafens werden für ihre Aufgaben in den Familien ganz speziell und gründlich geschult. Anders als im geregelten Ablauf und der Sicherheit im stationären Kinderhospiz, sind die Ehrenamtlichen im ambulanten Bereich besonders gefordert: Sie gehen in die Familien, müssen dort Krisensituationen aushalten und erleben soziale Not - zusätzlich zu der Gewissheit um das Sterben des Kindes. Zum eigenen Schutz und der Reflektion ihrer Arbeit ist die Supervision ein fester Bestandteil im Familienhafen. Der Familienhafen schließt mit seinem Projekt eine Versorgungslücke in Hamburg und Umland. Den betroffenen Familien entstehen keine Kosten.

Zahl der betreuenden Familien
2007 wurde der Verein Familienhafen e.V. gegründet. 2009 haben wir unsere Arbeit aufgenommen und begleiten mit geschulten, ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen derzeit 42 Familien. Neben der Arbeit in den Familien, gibt es zahlreiche Aufgaben innerhalb des Vereins (Vorbereitungen für unser Elterncafé „Cafè Anker“, Info-Stände, Öffentlichkeitsarbeit etc.)

Zahl der eingesetzten Mitarbeiter

Ehrenamtliche Mitarbeiter:
  • 61 ehrenamtliche Mitglieder im Verein
Vorstand: die Vorstandsarbeit ist ehrenamtlich
  • Marita Hoyer
  • Uwe Sanneck
  • Tanja Petrowski
  • Kristin Lucht
  • Thomas Reddig
Mitglieder:
  • Der Verein hat zur Zeit 95 Mitglieder die den Verein regelmäßig unterstützen
Festangestellte:
  • 1,5 Koordinatorinnen
  • 1 Fundraiser / Öffentlichkeitsarbeit

Es ist uns nicht bestimmt, zu wissen wie und wann unser Lebensweg endet. Umso wichtiger ist es, zu Lebzeiten die Dinge geregelt zu haben, die jedem Menschen selbst möglich sind.